Juli 2008

080703

ENERGIE-CHRONIK


EDF verzichtet vorerst auf Übernahme von British Energy

Die Electricité de France (EDF) verzichtet vorerst auf die geplante Übernahme des Atomstromproduzenten British Energy (BE). Offenbar konnte sich das französische Staatsunternehmen zwar mit der britischen Regierung über deren zum Verkauf anstehenden Anteil von 35,2 Prozent einigen, nicht aber mit den privaten Eigentümern, die im Wege eines Übernahmeangebots abgefunden werden sollten. Theoretisch bliebe in dieser Situation noch eine feindliche Übernahme möglich. Diesen Weg möchte die EDF aber nicht beschreiten, zumal er sie wahrscheinlich noch teurer käme.

Zunächst war die offizielle Bekanntgabe der Übernahme im Anschluß an eine Sitzung des EDF-Verwaltungsrats am 31. Juli erwartet worden. Die Zeitung "Le Figaro" erschien am 1. August bereits mit der Schlagzeile "Französische Atomindustrie erobert Europa". Inzwischen hatte sich aber herausgestellt, daß die Zustimmung des EDF-Verwaltungsrats einseitig blieb, weil im Aufsichtsrat von British Energy ein ausschlaggebender Teil des privaten Kapitals nicht mitzog. Bei den Anteilseignern, denen das Gebot der EDF zu niedrig war, soll es sich um die Investoren Prudential und Invesco handeln, die zusammen rund 22 Prozent der BE-Aktien kontrollieren.

Statt der erwarteten Übernahme ließ EDF deshalb am Abend des 31. Juli lediglich verlauten, daß sich "die Bedingungen für ein großangelegtes Wachstum in Großbritannien bisher nicht ergeben" hätten. In einem Kommuniqué von British Energy hieß es – ebenfalls ohne Namensnennung des Verhandlungspartners – , man habe die Verkaufsgespräche fortgesetzt, ohne eine terminliche Übereinstimmung erzielen zu können. Daraus läßt sich schließen, daß die Gespräche noch nicht beendet sind.

Franzosen boten insgesamt 15,5 Milliarden Euro

Medienberichten zufolge hatte EDF für den Staatsanteil an British Energy 5,45 Milliarden und für das Unternehmen insgesamt 15,5 Milliarden Euro geboten. Ferner hieß es, daß EDF einen Anteil von 25 Prozent an den führenden britischen Strom- und Gasversorger Centrica weiterreichen wolle. Die beiden Verhandlungspartner selber machten dazu keine Angaben. In einer Stellungnahme vom 24. Juli bestätigte British Energy lediglich, daß man sich in "fortgeschrittenen Gesprächen" mit einem Bieter befinde.

Der attraktivere Teil des Geschäfts wären die Standorte für neue Reaktoren

British Energy (BE) verfügt über sieben Kernkraftwerke mit 15 Reaktoren und ein Kohlekraftwerk, die etwa 19 Prozent des britischen Stroms erzeugen. Es handelt sich dabei um jenen Teil des britischen Bestands an Kernkraftwerken, der ab Mitte der siebziger Jahre in Betrieb ging. Zwei noch ältere Anlagen mit vier Reaktoren wurden 1996 bei der Aufteilung der früheren Nuclear Electric vom Staatsunternehmen British Nuclear Fuels (BFNL) übernommen, um die Privatisierung von BE zu erleichtern. Aber auch die 15 BE-Reaktoren sind mit Ausnahme von Sizewell B durchweg veraltete und störanfällige Reaktoren mit nur bescheidenen Leistungen, die zwischen 2014 und 2023 sukzessive stillgelegt werden sollen (siehe ‹bersicht).

Die Kraftwerke selber lohnen deshalb den gebotenen Kaufpreis für BE sicher nicht. Der attraktivere Teil des Geschäfts bestände für die EDF darin, mit den Altanlagen zugleich die Standorte für das nukleare Neubauprogramm zu erwerben, das die britische Regierung vorantreiben möchte (080508). Zusätzlichen Rückenwind bekäme das französische Staatsunternehmen durch das Atomforum, das der französische Präsident Jacques Chirac und der britische Premierminister Tony Blair im Juni 2006 vereinbarten (060705). Bisher verfügt die EDF in England nur über Kohle- und Gaskraftwerke mit einer Kapazität von 4800 Megawatt sowie über regionale Verteiler (020602).

 


Die in Betrieb befindlichen neun britischen Kernkraftwerke
mit ihren insgesamt 19 Reaktoren


Standort Region MW netto MW brutto Reaktortyp Inbetriebnahme Abschaltung Betreiber
Dungeness B1 Kent 555 615 AGR 1985 2018 BE
Dungeness B2 Kent 555 615 AGR 1989 2018 BE
Hartlepool A1 Durham 605 655 AGR 1989 2014 BE
Hartlepool A2 Durham 605 655 AGR 1989 2014 BE
Heysham A1 Lancashire 575 625 AGR 1989 2014 BE
Heysham A2 Lancashire 575 625 AGR 1989 2014 BE
Heysham B1 Lancashire 625 680 AGR 1989 2023 BE
Heysham B2 Lancashire 625 680 AGR 1989 2023 BE
Hinkley Point B 1 Somerset 430 655 AGR 1978 2018 BE
Hinkley Point B 2 Somerset 430 655 AGR 1976 2016 BE
Hunterston B 1 Ayrshire 420 644 Magnox 1976 2016 BE
Hunterston B 2 Ayrshire 420 644 Magnox 1977 2016 BE
Oldbury A1 Gloucestershire 217 230 Magnox 1967 Dez. 2008 BNFL
Oldbury A2 Gloucestershire 217 230 Magnox 1968 Dez. 2008 BNFL
Sizewell B Suffolk 1188 1250 DWR 1995 2035 BE
Torness 1 East Lothian 625 682 AGR 1988 2023 BE
Torness 2 East Lothian 625 682 AGR 1989 2023 BE
Wylfa 1 Anglesey 490 540 Magnox 1971 Dez. 2010 BNFL
Wylfa 2 Anglesey 490 540 Magnox 1972 Dez. 2010 BNFL