Themen-Auswahl ENERGIE-WISSEN Leitseite


Informationen zu Einsatzmöglichkeiten und Fördermaßnahmen

Vor allem in Verbindung mit "Niedrigenergiehäusern" weist die Wärmepumpe deutliche Vorteile gegenüber Öl- und Gasheizungen auf. Eine Arbeitszahl von mindestens 4 gilt heute als Standard. Die heute angebotenen Systeme und Komponenten sind zuverlässig, betriebssicher und besonders wartungsarm. Gemeinsam mit der Leistungsgemeinschaft Wärmepumpe Österreich (LWG) und der Fördergemeinschaft Wärmepumpe Schweiz (FWS) wurde unter dem Kürzel D-A-CH das Internationale Wärmepumpensiegel auf Basis EN 255 entwickelt. Dieses erhalten nur Seriengeräte, die vorgegebene strenge Leistungsanforderungen erfüllen.

Wegen ihrer Umweltfreundlichkeit wird die Wärmepumpentechnik von Bund und Ländern gefördert. Nicht zuletzt wird sie auch von den Stromversorgern auf vielfache Weise unterstützt. Die Bundestarifordnung Elektrizität sieht seit 1989 einen verbilligten "Wärmepumpen-Tarif" vor, wenn der Stromversorger die Wärmepumpe per "Rundsteuerung" kurzfristig abschalten kann, um Belastungsspitzen im Netz abzufangen (siehe Der rechtliche Rahmen und Das Netz der Stromversorgung). Daneben bieten zahlreiche Stromversorger ihren Kunden Sonderabkommen mit unterschiedlichen Regelungen, die den Strompreis für Wärmepumpen zum Teil noch mehr verbilligen. Eine Reihe von Stromversorgern leistet außerdem finanziellen Beistand bei der Anschaffung solcher Anlagen oder unterstützt die Interessenten bei der Planung.

Ansprechpartner für alle Fragen zum praktischen Einsatz der Wärmepumpe ist der "Initiativkreis Wärmepumpe e.V." (IWP).

Initiativkreis Wärmepumpe Elisabethstraße 34 80796 München Tel. 089 / 2713021 Fax 089 / 270156 Email info@wärmepumpe-iwp.de Internet www.waermepumpe-iwp.de

Unter dieser Adresse findet man Informationen u.a. zu Funktionsweise und Prinzip der Wärmepumpe, zu technischen Fragen und Fördermöglichkeiten. Ferner können hier Anschriften z.B. von Fachhandwerkern und Architekten aus dem gesamten Bundesgebiet abgerufen werden.

Allgemeine Informationen zum Stand der Forschung auf diesem Gebiet sowie zu Fördermöglichkeiten bietet außerdem das "InformationsZentrum Wärmepumpen + Kältetechnik" (IZW) im Fachinformationszentrum Karlsruhe unter www.izw-online.de.